Ideen wiederverwenden, recyceln, umschreiben, neu interpretieren oder anders verpacken. Machen wir doch alle. Aber auch, wenn es sich dabei um die Ideen anderer handelt?

Kopiert, imitiert oder inspiriert – als Designer sind wir immer wieder mit dieser Grauzone konfrontiert. Jürgen Siebert beschäftigt sich in einem Artikel in der Page mit der Kunst des Imitierens, dem Zwang zu Originalität und der Frage, ob wir das Rad immer wieder neu erfinden müssen. Konkret heißt es dort: „Ideen klauen, ja bitte!“ Daher stellt sich die Frage: Wird Kreativität nicht mit Originalität gleichgesetzt? Muss man auch kreativ sein, um gekonnt imitieren zu können? Erbringt derjenige, der nachahmt und es schafft, aus einer Vielzahl an originellen Ideen, die er irgendwo gesehen hat, eine neue Idee zu kreieren – und dazu noch ohne dass es jemand merkt – nicht eigentlich die größere kreative Leistung?

 

Erik Spiekermann hat in einem Video sehr schön seine Vorgehensweise bei der Gestaltung einer neuen Schrift erklärt. Er sucht sich eine Inspirationsquelle, die er genau studiert, zeichnet diese ab, malt darüber, nimmt Änderungen vor und setzt sich intensiv mit der Schrift auseinander. Dann legt er den Entwurf zur Seite. Am nächsten Tag zeichnet er die Buchstaben komplett aus dem Gedächtnis nach. Dadurch bekommt seine neue Schrift, die quasi die Weiterführung einer bereits existierenden Schrift ist, eine eigene Note. Ähnlich beschreibt Jürgen Siebert dieses Vorgehen: „Die Kunst des Imitierens besteht näm­lich darin, eine Idee aufzugreifen und diese mit dem eigenen Stilgefühl weiterzuentwickeln.“ Erik Spiekermann zieht noch einen anderen Vergleich. Man liest einen guten Roman und am nächsten Tag gibt man die Geschichte in seinen eigenen Worten wieder. Die Geschichte bleibt zwar dieselbe, die Ausdrucksweise und der Stil haben sich jedoch geändert.

 

Gibt es also überhaupt noch Originalität? Oder besteht die Welt bereits aus einer unendlichen Durchmischung von Originalen, die sich querbeet durcheinander gewürfelt wie eine mathematische Zahlenkombination x-beliebig neu zusammensetzen lassen – woraus sich in der Folge eine schier unbegrenzte Anzahl an Kombinationsmöglichkeiten ergibt. Vielleicht müssen wir auch gar nichts Neues mehr kreieren, im Sinne von: das Rad jedes Mal neu erfinden. Vielleicht genügt ein hoher Anspruch an Originalität in der Nachahmung, in dem wir bereits existierende Ideen von einer anderen Seite beleuchten und dadurch in einen neuen Kontext stellen.

 

Die Grenze zwischen Inspiration, Imitation und Kopie kann aber auch verschwimmen. Weil wir faul sind zum Beispiel, weil wir keine Zeit haben oder weil wir den Weg abkürzen wollen, um zu einer guten Idee zu kommen. Weil wir auf der sicheren Seite stehen, wenn wir etwas, das sich bereits bewährt hat, als Grundlage hernehmen. Manchmal kann es passieren, dass die zündende Idee, die uns selber so originell vorkommt, leider schon existiert. Das kann natürlich purer Zufall sein. Vielleicht haben wir diese aber auch schon mal irgendwo gesehen, sie in unserem Archiv „Hirn“ abgespeichert und später, als wir sie wieder ausgegraben haben, den kleinen Vermerk „Achtung: Dient nur als Inspirationsquelle!“ einfach übersehen.

 

Der Filmemacher Jim Jarmusch, der ganz offen die Meinung vertritt, dass es ohne die Imitation von Originalen keine Kreativität gibt, hat zu diesem Thema gesagt: „Authentizität ist unschätzbar viel wert; Orginalität hingegen existiert nicht.“ Auch Jean-Luc Godard hat in seiner viel zitierten Aussage betont, dass es völlig egal ist, wo man sich seine Inspiration holt, solange man etwas Neues daraus entstehen lässt: „Es ist gleichgültig, wo du etwas hernimmst – entscheidend ist nur, wo du es hinbringst.“

http://page-online.de/branche-karriere/ideen-klauen-ja-bitte/

https://vimeo.com/19429698

http://www.brandeins.de/archiv/2014/originalitaet/die-falschen-und-das-echte/

http://www.huffingtonpost.com/derek-handley/three-reasons-to-steal-no_b_5176290.html

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/apple-steve-jobs/kopiertes-betriebssystem-apples-ideenklau-11891334.html

http://vanseodesign.com/web-design/inspired-by-copied-from/


http://vanseodesign.com/web-design/inspiration-imitation/