VERÄNDERUNG + VERWUNDERUNG: Sophie sagt "servas".

Was man beim Genauer-hinschauen alles entdeckt und wie das Leben vorm Arlberg so auf einen wirkt.

Veränderung + Verwunderung: Sophie sagt Servas

Hier ist es wie nirgendwo. Die Wörter klingen und tanzen. Mal vorwärts, meistens rückwärts.

Hier ist es wie es überall sein könnte, aber nun eben doch etwas anders. Der Regen fällt manchmal nach oben und der Wind weht erst vom Osten, dann vom Süden her.

Hier geben sich Menschen erst die eine Hand, dann die andere. Küssen sich drei mal, obwohl einmal reicht. Irgendwie nett.

Hier ist man frei, umgeben von Grenzen. Schafft sich Räume dazwischen, um in den Zwischenräumen zu wachsen.
Facettenreich und frei, weil man nur dazwischen man selbst werden kann.

Hier kann man sich täglich neu erfinden. Jeden Tag aufs Neue überlegen, wer will ich sein, wo will ich hin. Um schließlich doch zu erkennen, dass man dort bleibt, wo man immer schon war.

Hier dreht sich die Welt um die andere Achse. Die eigene, kleine Achse. Man geht in die gleiche Richtung, nur aneinander vorbei.

Hier ist es wie es sein könnte, wenn es nicht so wäre wie ist es ist. Hier ist es anders als woanders. Von Grund auf grundverschieden, aber dann doch irgendwie gleich.

Sophie Renner, November 2018